Touren 21/22

Geologische Wanderung Rheinhessische Schweiz

Geologische Besonderheiten in Rheinhessen erleben!

Die Tour führt uns in eine besondere Landschaft der rheinhessischen Hiwwel über traumhafte Pfade durch idyllische Heidelandschaften, weiter in herbstliches Rebenmeer. Wir werden schauen, welche Pflanzen und Kräuter noch zu finden sind und herrliche Panaramablicke gemeinsam genießen. Außerdem lädt der sagenumworbene Ajaxturm sowie zahlreiche Wingerthäuschen und Bänckelches zum Verweilen ein. Wir werden staunen über Teile der 30 Mio. Jahre alten Siefersheimer Brandungsküste, und über einzigartigen unter Naturschutz stehenden Trockenrasen.

Die Tour ist 10,2 km lang und hat ca. 167 Höhenmetern.
Wir laufen etwa 3,5 Stunden (+ 45 Min. Sinneswahrnehmung und Pausen).

Treffpunkt ist am 23. Oktober 2021 um 12:00 Uhr Parkplatz in Neu-Bamberg, Junkerstraße.

Du brauchst:

• festes Schuhwerk und der Jahreszeit entsprechende warme Kleidung
• Sitzkissen, Proviant für die Pausen und heiße Getränke

Wir werden nach der Tour zum Vespern in ein nahe gelegenes Demeter-Weingut einkehren, so dass um eine verbindliche Anmeldung bis zum 20.10.2021 gebeten wird (Kosten!)

Anmeldung bitte an judith@adventus-natura.com

Durch den Sandkasten im Frankfurter Westen zur wandernden Schwanheimer Düne

Wir treffen uns am Parkplatz am Mainufer, um erst mal gemeinsam über den Höchster Wochenmarkt zu laufen und anschließend unsere Tour mit der MainFähre zu starten (Kosten 1,30 Euro/p.P.). Im Norden ein Industriegigant, im Süden einer der größten Flughäfen der Welt, im Osten die Bankenmetropole und im Westen eine der meistbefahrenen Autobahnen des Landes – was kann einen da schon in der Mitte erwarten? – Eine positive Überraschung!

Unsere Wandertour führt uns heute durch einen Teil des Frankfurter Grüngürtels zu einem echten Naturphänomen: Willkommen in der Schwanheimer Düne! Moose und Flechten, das seltene Silbergras oder auch Sand-Hornkraut finden hier das Wenige, was sie zum Leben brauchen. Der 58,5 Hektar große Sandkasten ist als Binnendüne etwas ganz Besonderes in Frankfurt und diesen werden wir miteinander erkunden. Vorbei an Streuobstbeständen, mit kurzer Querung der B 40 geht es am Mainufer entlang. Die Staustufe Griesheim, eine von 33 Passagen für die großen Frachter, ist unser nächstes Etappenziel und bringt uns auf die andere Uferseite. Über die Stroofstraße, passieren wir die alte Backsteinmauer und gelangen zurück ans Mainufer, das sich hier – am Rande des Frankfurter Stadtteils Nied – sehr viel urwüchsiger und sehr viel weniger stromlinienförmig als auf der Schwanheimer Seite präsentiert. Auf dem verbleibenden Kilometer bis nach Höchst tut sich nun ein sattgrünes Stück Mainufer auf. Wenn die ansprechend gestaltete Wörthspitze auftaucht, stößt von rechts die Nidda hinzu, die gleich darauf in den Main mündet. Über eine Fußgängerbrücke hinweg ist der Höchster Fähranleger fast erreicht. Hier locken schlussendlich ein kurzer Spaziergang durch die Höchster Altstadt, das Alte Schloss und den barocken Garten des Bolongaro-Palastes.

Die Tour ist 10,2 km lang und hat ca. 50 Höhenmetern.
Wir laufen etwa 3,5 Stunden (+ 45 Min. Sinneswahrnehmung und Pausen).

Treffpunkt ist am 22. Januar 2022 um 10.30 Uhr am Parkplatz Batterie 2 in FFM-Höchst.

Du brauchst:   
 
• festes Schuhwerk und der Jahreszeit entsprechende warme Kleidung
• Sitzkissen, Proviant für die Pausen und heiße Getränke (ggfs. vom Markt)

Auf Wunsch können wir am Ende der Tour in der Alten Zollwache einkehren (Kosten!)

Anmeldung bitte an judith@adventus-natura.com

Rheinhessische Hiwweltour & Eintopf im Hof

Unsere heutige Tour startet in Schwabenheim am Parkplatz des Hotels Pfaffenhofen. Wir werden von hier aus in die Route einsteigen über eine kleine Holzbrücke, die uns über die Selz führen wird. Mit dem Anstieg hinauf auf den Westerberg lässt man die Auenlandschaft der Selz, die Gartenwiese und die Obstanlagen hinter sich und taucht in die typische Kulturlandschaft der Weinberge ein. Über die Walter Zoth Hütte geht es auf schmalem Pfad hinauf auf den Westerberg, gemütlich an Weinreben und Ackerflächen entlang von Judiths alten Reitwegen. Der nun ebene Wanderweg sowie ein kleiner Abschnitt durch das Winternheimer Wäldchen lassen uns durchatmen und Kraft schöpfen für einen weiteren Abschnitt der Hiwweltour. Das nächste Etappenziel ist das Schloss Westerhaus. Pferdekoppeln und Ställe verraten, dass Schloss Westerhaus nicht nur ein Weingut ist, sondern ebenfalls ein Gestüt, das schon seit Jahrzehnten bekannte Rennpferde züchtet. Wenn das große Holztor des Schlosses offensteht, ist die Vinothek geöffnet und man kann ggfs. ein Glas Wein kosten, das aus den Reben gewonnen wird, die entlang der Hiwweltour Westerberg wachsen.

Von nun führt der Weg bergab. Grandiose Panoramablicke in Richtung Ingelheim, Großwinternheim und Schwabenheim begleiten den Abstieg zurück ins Selztal. Der Wanderweg führt an dieser Stelle auch durch seltene historische Hohlwege, die durch jahrhundertelange Nutzung mit Vieh und landwirtschaftlichen Geräten sowie durch abfließendes Regenwasser entstanden sind.

Im Tal angekommen, kann man einen Blick in die Eulenmühle, heute Pensionsstall und Restaurant, werfen und abschließend gelangt man entlang der Selz zurück zum Ausgangspunkt der Hiwweltour durch das Naturschutzgebiet Gartenwiese mit Uferhecken, Obstbäumen und Pferdekoppeln. Je nach Wetter werden wir schon erste Frühjahrsblüher entdecken und vielleicht ein paar Sonnenstrahlen genießen können.

Diese Wanderung ist als Eingangstour nach dem Winter gedacht und wir werden versuchen, achtsames Laufen miteinander zu pflegen.

Die Tour ist ca. 12 km lang und hat etwa 150 Höhenmetern.
Wir laufen etwa 4 Stunden (+ 30 Min. Pause), der Abschluss wird im Hof von Judith sein, die dort in einem Eintopfofen eine selbstgemachte Suppe erwärmen wird.

Treffpunkt ist am 13. Februar 2022 um 12:00 Uhr Parkplatz Hotel Pfaffenhofen, Bubenheimer Str. 10, 55270 Schwabenheim an der Selz.

Du brauchst:

• festes Schuhwerk und der Witterung angepasste (Regen-)Kleidung
• warme Getränke und Snacks als Verpflegung
• Sitzkissen, Teller & Löffel für die Suppe

Anmeldung bitte an judith@adventus-natura.com

Hirsche im herbstlichen Duell

Bild von Brigitte Peters auf Pixabay

Komm (wieder) mit auf eine Wanderung durch das Morgenbachtal im Binger Wald und genieße schöne Augenblicke hoch über dem Rhein. Wir haben eine sehr vielfältige Landschaft direkt vor unserer Haustür. Die relativ einfache Rundwanderung geht um den Veits- sowie den Druidenberg und endet mit einem Mitbringbuffet gegen 17 h, um in der Abenddämmerung dann zu einem Hirsch-Beobachtungsplatz zu wandern.

Die ersten kühlen Nächte kündigen nicht nur den Abschied des Sommers an, sondern läuten auch die Zeit der goldgelben Laubfärbung im Binger Wald ein. Außerdem ist es die Zeit, in der sich die größte Wildtierart lautstark bemerkbar macht. Die Zeit der Hirschbrunft. Während sich andere Tiere auf den Winter vorbereiten, indem sie sich genügend Speck für die kalten Wintertage anfressen oder Früchte in ihren Winternestern horten, ist die Herbstzeit für die Hirsche eine Leidenszeit für die Liebe.

Von Mitte September bis Mitte Oktober kämpfen die Hirsche in unseren Waldgebieten um den Titel des Platzhirsches. Aus den sonst friedlichen Geweihträgern werden zu dieser Zeit erbitterte Feinde. Ihr lautes Röhren, um die Konkurrenz abzuweisen und die Rudelmitglieder zusammen zu halten, ist weithin zu hören. Vielleicht können wir das Schauspiel erspähen.

Die Tour ist ca. 9,4 km lang und hat etwa 340 Höhenmetern.
Wir laufen etwa 3 Stunden (+ 90 Min. Abendimbiss/Pause).

Treffpunkt ist am 24. September 2022 um 13:00 Uhr Parkplatz Gaststätte Forsthaus Jägerhaus, Binger Wald, 55413 Weiler.

Du brauchst:

• festes Schuhwerk und der Witterung angepasste (Regen-)Kleidung
• Deinen Beitrag zum Mitbringbuffet und warme Getränke
• Sitzkissen und Decke für die Beobachtungsposten sowie ein Fernglas

Anmeldung bitte an judith@adventus-natura.com

Achtung:
Alle Touren werden auf die Pandemie abgestimmt!

Kosten:
Wir lassen es Euch offen, unser Angebot auf Spendenbasis zu unterstützen!

Und, wer es nun noch genauer wissen will:
Ehrenamtl. Gästeführer*innen nehmen 5-15 Euro pro Tour.
Selbständige haben einen Stundensatz von 50-150 Euro
.